Oman (5): Von Muscat zurück in die Emirate.

Nach fast drei Monaten im Oman machen wir uns auf den Weg zurück in die Vereinigte Emirate. Der Getriebe-Crash hat doch etwas an unseren Nerven gezerrt und wir lassen es schön langsam angehen. Wir bummeln die Küste entlang, fahren hoch in die Berge und später wieder an der Küste entlang wo wir gesellige Abende mit den dortigen Fischern und Locals der kleinen Fischerdörfer rund um Sohar verbringen.


 

Stille Wadis, ruhige Gebirgstäler und eine Wanderung durch grüne Oasen und über steile Gebirgsketten von Wakan nach Hadash

 

Ein schöner Abschluß unseres Omanaufenthalts ist die vorletzte Etappe durch die Gebirgstäler in den den mehr südlich gelegenen Ausläufer des Hadjar-Gebirges. Wir genießen die Stille und Ruhe. Der MOG bringt uns bis an das Ende entlegener Wadis, wir baden in stiller Einsamkeit in glasklaren Wassergumpen oder übernachten an den warmen Quellen von Nakhal, mitten im Trubel des Dorfes.  Einen ganzen Tag  wandern wir entlang des alten Oasen-Verbindungsweges von Wakan nach Hadash. Einfach grandios!

 


 "Fishermens Friend". Strandleben und zu Gast in der Hochschule für Seefahrt

Es ist schon eine ganz besonderes Flair so mitten unter den Fischern die uns in ihre Hütten einladen, bewirten und das Gespräch mit uns suchen. Nebenbei staunen wir nicht schlecht, wie es die Fischer immer wieder schaffen einem total schrottreifen Geländewagen Leben einzuhauchen, um damit ihre Netze an Land zu ziehen oder ihre Boote ins Meer zu schieben.  Und wir staunten noch mehr, als in den Abenstunden riesige Zuchtbullen ins Meer zum baden geführt werden. An einem dieser Abende an der Küste, werden wir auch von einer omanischen Familie eingeladen den "Muttertag" im Kreis der Familie mitzuerleben. Claudias Ehrenjob war es zusammen mit der Mutter die Kerze anzuzünden. Leider war es aus Respekt mit dem Fotografieren ein bisschen schwierig. Aber die Wertschätzung uns gegenüber wurde auch dadurch gezeigt, dass uns eine der Töchter uns für den nächsten Tag in die Hochschule für Seefahrt und Martime Logistik in Sohar einlädt.  Dort werden nicht nur Kapitäne ausgebildet, es wird auch martitime Logistik und Seefahrt-Management gelehrt, und es ist zufälligerweise "Tag der offenen Tür" - so eine Art Infomationstag. Leider ist es uns nicht gelungen unsere Führerin, Hoor, über das Unigelände zu einem gemeinsamen Bild zu überreden. (Hoor, so ihr Name, bedeutet übrigens auch "die Schöne"). Zum Abschluß unseres Rundgangs fahren wir im Simulator, selbstverständlich bei Sturm und Regen,  durch die Meerenge von Gibraltar....


Kommentare: 8
  • #8

    Claudia (Montag, 09 April 2018 06:02)

    Hi you 2!!
    It was wonderful to have met you both! And what a way to meet, right!?
    As we say, all happens for a reason, even getting stuck with a unimog!;)
    Stay safe and stay well. And stay in touch!!!!
    وداعا ���

  • #7

    Bernd (Sonntag, 18 März 2018 09:04)

    Au Backe, was für ein Kapitel auf Eurer Reise.
    Schön zu lesen, dass der MOG wieder surrt. Unser MAN will im Moment nicht starten und wir sind noch auf Fehlersuche aber es hat im Moment keine Priorität. Umzug ist wichtiger.
    Ich wünsche Euch weiterhin viel Luft unterm Diff und laßt Euch Zeit,
    Bernd

  • #6

    Klaus (Samstag, 20 Januar 2018 17:56)

    Servus Claudia und Flo,
    jetzt haben wir Eueren tollen Blog gefunden. Der 11.12. ist zwar schon eine gute Zeit her, dennoch wollen wir auch noch nachträglich zum 60. Geburtstag gratulieren. Eure Reise wird hoffentlich das schönste Geschenk bleiben, das man sich machen kann. Passt gut auf Euch auf! Liebe Grüße auch von LAN DY 30 an MOG :-)
    Liesi, Lena, Lukas und Klaus

  • #5

    Heike (Donnerstag, 23 November 2017 11:14)

    Liebe Claudia und lieber Florian,

    nachdem ich nun wieder daheim bin, konnte ich mir die ganzen wunderbaren Fotos endlich auf dem großen Monitor anschauen. Wow! Danke dafür. Ich bin jetzt ein bisschen verliebt in den Ararat. Der Fuji wird schon eifersüchtig :-)

    Übrigens, wo Ihr so viele Menschen getroffen habt, die früher mal in Deutschland gelebt haben - so eine Begegnung hatte ich kürzlich auch. Der Mensch war fassungslos über das, was er derzeit über Deutschland in den Nachrichten hört - Regierungsbildung funktioniert nicht, der Hauptstadtflughafen wird nie fertig etc. - und wollte wissen, ob das denn tatsächlich stimme. Das seien ja entsetzliche Zustände, das hätte er nie gedacht von Deutschland. Naja, macht Euch keine Sorgen, falls Ihr mal wieder heimwollt: Wird sich alles richten lassen!

    Ich wünsche Euch eine gute Weiterreise und bin sehr gespannt auf den nächsten Bericht aus dem Iran. Passt bitte gut auf Euch auf!!!

    Alles Liebe
    Heike

  • #4

    Heike (Samstag, 21 Oktober 2017 17:11)

    Das klingt alles traumhaft und sieht traumhaft aus. Weiter so �

  • #3

    Silke (Samstag, 21 Oktober 2017 10:03)

    ....wie schön, so dicht mit dabei zu sein...
    alles Gute weiterhin u. lg silke �☘️�

  • #2

    Freiwillige Feuerwehr Osthofen (Samstag, 16 September 2017 22:32)

    Wir wünschen euch auf eurer Reise viele spannende Abenteuer.
    Wir werden euch in eurem Block verfolgen.
    Viel Spaß
    Ingo und seine Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Osthofen

  • #1

    Alexis Lamaye (Freitag, 08 September 2017 17:56)

    Hallo Florian und Claudia,
    das sieht ja alles sehr vielversprechend aus. Ich habe großen Respekt vor Euch und Eurem Vorhaben und wünsche Euch schon heute einen guten Start und eine wundervolle Reise.
    Beste Grüße
    Alex