Die 24 Stunden von Liwa und mehr... // The 24 hours of Liwa and more...

 

Über den Grenzübergang Hatta reisen wir in die Vereinigte Emirate zurück. Durch die Neujahrsfeiern hat auch die Fähre in den Iran derzeit Stillstand. Nichts geht. Wir beschließen deshalb die Zeit zu nutzen und peilen Liwa an. Eine kleinere Oasenstadt am Rand der Rub al Chali, der großen Wüste an der Grenze zu Saudi Arabien. Ich kenne diese Gegend noch von früher und möchte diesen beeindruckenden Wüstenabschnitt unbedingt Claudia zeigen. Ein paar sternenklare Nächte inmitten der Sanddünen sind der Plan. Aber unser Abstecher, weiter rein in die Wüste, beginnt gleich mit einem schlimmen Fahrfehler. Es ist schon fast Mittagszeit als wir den ersten Dünenkamm übersteuern. Die Sicht nicht die Beste und der Sand verdammt tief und weich. Eigentlich eine ganz harmlose Stelle. Ein Moment der Unaufmerksamkeit, zu weit rechts, und schon passiert es. Der MOG rutscht hinten weg und kommt in heikler Schräglage zum stehen. Ab dann beginnen für uns die "24 Stunden von Liwa". Ein Reiseerlebnis der besonderen Güteklasse. Nopanisagoodplan.

Der MOG steht wirklich blöd in der Schräge und der hintere rechte Reifen droht fast von der Felge zu springen. In der Mittagshitze beginnen wir mit den Vorbereitungen den MOG hier wieder rauszubekommen, auszuschaufeln und zu sichern. Aber nicht lange, denn bevor wir uns umsehen braust mit hoher Geschwindigkeit ein Toyota Tundra auf uns zu. Drei Emiraties steigen aus und geben uns klar zu verstehen: "Jetzt wird zuerst mal nichts gemacht" Erstens: müssen Sie jetzt zum beten in die Moschee fahren. Zweitens:  "..es ist viel zu heiß". "Wir sollen mitkommen. Da gibt es klimagekühlte Wohncontainer, später was zu essen und andere Freunde sind auch noch dort".

 

Nicht weit von hier ist ihr Wüstencamp, dem wir vorher kaum Beachtung geschenkt haben. Es ist das Wintercamp von Ghomran und seinen Freunden, Mahmood, Salem, Mohammad und vielen anderen.  Von Oktober bis Ende März verbringen sie dort mit ihren Freunden und Gästen das arabische Wochenende. Als wir den gekühlten Container betreten staunen wir nicht schlecht. Gut gelaunt sitzen da Claudia und Sander aus Holland und Catia und Andre aus Portugal in einer Runde. Zu diesem Zeitpunkt konnten wir noch nicht wissen, das wir noch länger unter einem Dach leben werden - nämlich ein paar Tage später in Dubai.

 

Am späteren Nachmittag holen wir gemeinsam mit Mahmood und seinen Freunden den Mog erst mal aus dem Sand. Gesichert durch die Winch von Mahmoods Jeep Wrangler war es dann eine leichte Übung den MOG wieder in eine sichere Position zu bringen. Kaum im Camp zurück wurden die Dune-Buggys gestartet und die Achterbahnfahrt durch die Dünen beginnt. Wir werden bei Salem in den Buggy gesetzt und erleben die ganze Fahrperfektion des Dünensurfens in Vollendung. Wir genießen den Sonnenuntergang auf einer der höchsten Dünen, nehmen einen kurzen Sonnenuntergangs-Snack, fahren wieder zurück in das Camp, es wird fürstlich gegrillt und dann gibt es noch nächtliche Ausfahrten durch die angrenzenden Gebiete. Es ist Vollmond!

 

Die Fahrkünste und die Ortientierung unserer Gastgeber sind für uns kaum mehr nachvollziehbar. Einzigartig. Sie haben es einfach im Blut! Was für ein Erlebnis, speziell im Buggy!  Auch vor der fahrerischen Leistung Sander und Claudia,  die mit ihrem eigenen Buggy im Troß tapfer mitfahren und mithalten, ziehen wir den Hut. Es ist mit Worten kaum zu beschreiben. Selbst die Jeeps und Range Rover der inzwischen dazugekommen Freunde folgen der groben Richtung der Buggys. 

 

Am nächsten Tag fahren wir alle zusammen in die nahegelegenen Oasen rund um Liwa. Ghomran und seine Familie besitzen dort einige Plantagen, hauptsächlich Datteln werden dort angebaut. Aber im Schatten der Palmen wachsen auch wohlschmeckende  Tomaten, Melonen und eine besondere Art von Äpfeln.  

 


Die 24 Stunden von Liwa. 


 

Und einen ganz besonderen Dank an Sander und Claudia!

Nachdem unser MOG plötzlich wieder von Getriebeproblemen gebeutelt wurde, haben sie uns hier in Dubai aufgenommen und waren knapp eine Woche liebevolle Gastgeber für uns.

Wir hoffen die Probleme nun aussortiert zu haben und setzen am Dienstag in den Iran über.

Kommentare: 8
  • #8

    Claudia (Montag, 09 April 2018 06:02)

    Hi you 2!!
    It was wonderful to have met you both! And what a way to meet, right!?
    As we say, all happens for a reason, even getting stuck with a unimog!;)
    Stay safe and stay well. And stay in touch!!!!
    وداعا ���

  • #7

    Bernd (Sonntag, 18 März 2018 09:04)

    Au Backe, was für ein Kapitel auf Eurer Reise.
    Schön zu lesen, dass der MOG wieder surrt. Unser MAN will im Moment nicht starten und wir sind noch auf Fehlersuche aber es hat im Moment keine Priorität. Umzug ist wichtiger.
    Ich wünsche Euch weiterhin viel Luft unterm Diff und laßt Euch Zeit,
    Bernd

  • #6

    Klaus (Samstag, 20 Januar 2018 17:56)

    Servus Claudia und Flo,
    jetzt haben wir Eueren tollen Blog gefunden. Der 11.12. ist zwar schon eine gute Zeit her, dennoch wollen wir auch noch nachträglich zum 60. Geburtstag gratulieren. Eure Reise wird hoffentlich das schönste Geschenk bleiben, das man sich machen kann. Passt gut auf Euch auf! Liebe Grüße auch von LAN DY 30 an MOG :-)
    Liesi, Lena, Lukas und Klaus

  • #5

    Heike (Donnerstag, 23 November 2017 11:14)

    Liebe Claudia und lieber Florian,

    nachdem ich nun wieder daheim bin, konnte ich mir die ganzen wunderbaren Fotos endlich auf dem großen Monitor anschauen. Wow! Danke dafür. Ich bin jetzt ein bisschen verliebt in den Ararat. Der Fuji wird schon eifersüchtig :-)

    Übrigens, wo Ihr so viele Menschen getroffen habt, die früher mal in Deutschland gelebt haben - so eine Begegnung hatte ich kürzlich auch. Der Mensch war fassungslos über das, was er derzeit über Deutschland in den Nachrichten hört - Regierungsbildung funktioniert nicht, der Hauptstadtflughafen wird nie fertig etc. - und wollte wissen, ob das denn tatsächlich stimme. Das seien ja entsetzliche Zustände, das hätte er nie gedacht von Deutschland. Naja, macht Euch keine Sorgen, falls Ihr mal wieder heimwollt: Wird sich alles richten lassen!

    Ich wünsche Euch eine gute Weiterreise und bin sehr gespannt auf den nächsten Bericht aus dem Iran. Passt bitte gut auf Euch auf!!!

    Alles Liebe
    Heike

  • #4

    Heike (Samstag, 21 Oktober 2017 17:11)

    Das klingt alles traumhaft und sieht traumhaft aus. Weiter so �

  • #3

    Silke (Samstag, 21 Oktober 2017 10:03)

    ....wie schön, so dicht mit dabei zu sein...
    alles Gute weiterhin u. lg silke �☘️�

  • #2

    Freiwillige Feuerwehr Osthofen (Samstag, 16 September 2017 22:32)

    Wir wünschen euch auf eurer Reise viele spannende Abenteuer.
    Wir werden euch in eurem Block verfolgen.
    Viel Spaß
    Ingo und seine Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Osthofen

  • #1

    Alexis Lamaye (Freitag, 08 September 2017 17:56)

    Hallo Florian und Claudia,
    das sieht ja alles sehr vielversprechend aus. Ich habe großen Respekt vor Euch und Eurem Vorhaben und wünsche Euch schon heute einen guten Start und eine wundervolle Reise.
    Beste Grüße
    Alex